September 2011, Fjord vor Trondheim, 200 Meter Tiefe. Fasziniert blickt Ranga Yogeshwar aus dem großen Frontfenster des Tauchbootes JAGO. Vor ihm liegt die für ihn bisher unbekannte Welt der Kaltwasserkorallen. Filigrane Korallenstöcke von weiß bis rot erstrahlen im Scheinwerferlicht des Unterwasserfahrzeugs des GEOMAR. Die Eindrücke, die er auf seinem Tauchgang sammeln konnte, präsentierte Ranga Yogeshwar in seiner Fernsehsendung „Quarks & Co“.

In seinen Fernsehbeiträgen, zu denen auch „Die große Show der Naturwunder“ gehört, beleuchtet der Physiker und Wissenschaftsjournalist naturwissenschaftliche Themen aus verschiedensten, teils ungewöhnlichen Blickwinkeln und vermittelt die zum Teil komplexen Zusammenhänge einem breiten Publikum auf verständliche Weise.



Christian Maaß von der Deutschen Bank (li.), GEOMAR-Direktor Prof. Peter Herzig (2.v.l.), Prof. Mojib Latif (2. v. re.) und Moderatorin Annika de Buhr gratulieren dem Preisträger Ranga Yogeshwar. Foto: J. Steffen, GEOMAR

In Anerkennung seiner Leistungen auf dem Gebiet der Wissenschaftskommunikation erhielt Ranga Yogeshwar den Deutschen Meerespreis 2013. Die Verleihung fand am 21.Mai 2013 am Kieler GEOMAR statt. „Ranga Yogeshwar hat eine ungewöhnliche Gabe. Als Physiker bringt er zum einen die Fähigkeit mit, komplexe Sachverhalte zu verstehen. Zum anderen ist er, anders als viele Wissenschaftler, in der Lage, diese mit einfachen Worten und Beispielen zu erklären“, sagte Professor Peter Herzig, Direktor des GEOMAR. Für die Deutsche Bank würdigte Thorsten Frahm, verantwortlich für die Geschäftskunden der Deutschen Bank in Hamburg und Schleswig-Holstein, den Preisträger. „Ranga Yogeshwar begeistert gerade auch viele junge Menschen für die spannende Welt der Wissenschaft. Mit seinem beeindruckenden kommunikativen Talent und persönlichen Engagement führt er uns immer wieder vor Augen, wie wertvoll und gleichzeitig gefährdet die Meere sind.



Ranga Yogeshwar und Mojib Latif. Foto: J. Steffen, GEOMAR

Der bekannte Klimaforscher Professor Mojib Latif hob in seiner Laudatio Yogeshwars Bestreben hervor, immer wieder eindringlich und gleichzeitig verständlich, aber stets exakt in der wissenschaftlichen Beweisführung, auf die Folgen von Umweltveränderungen im größten Ökosystem der Erde, dem Meer, hinzuweisen. „Das ist äußerst schwierig, aber von elementarer Bedeutung, denn wir müssen diesen Planeten auch für künftige Generationen in einem lebenswerten Zustand erhalten“, sagte Professor Latif.

   
    Mehr zur Preisverleihung unter www.geomar.de    
   
   
Über den Deutschen Meerespreis | Impressum und Kontakt